Lieferkettenmanagement in der Automobilindustrie | EDI | Automatisierung | B2BE

Lieferkettenmanagement in der Automobilindustrie

Eine resiliente Lieferkette, auf die Sie sich verlassen können

Da die Automobilindustrie immer globaler wird und auf immer mehr Zulieferer und Hersteller angewiesen ist, die möglicherweise im Ausland angesiedelt sind, war es noch nie so wichtig wie heute, die Lieferkette zu modernisieren und sich den Herausforderungen der sich ständig verändernden Lieferkette zu stellen

Geringerer Spielraum für Fehler

Die Just-in-Time-Fertigung hilft bei der Steuerung von Variabilität, Produktivität und Kosten. Sie hat jedoch auch Nachteile. Aufgrund der Systempräzision sind Unternehmen bei plötzlichen Nachfrageschwankungen anfälliger für Lieferkettenschocks. . Bei Material- oder Teileengpässen verzögert sich die Lieferung. Bei terminsensiblen Aufträgen sind OEM mit Profitabilitätsrisiken und Kundenunzufriedenheit konfrontiert.

Komplexität der Lieferkette

Das durchschnittliche Originalfahrzeug besteht aus etwa 30.000 Einzelteilen, die bei der OEM hergestellt oder von Zulieferern bezogen werden. Die Lieferkettenmanager müssen mit Tausenden von Herstellern und Zulieferern zusammenarbeiten. Durch Verzögerungen in der Wertschöpfungskette verlangsamen sich die Herstellung und der Vertrieb kritischer Komponenten, was zu Produktionsunterbrechungen führen kann, welche auf Basis des Just-in-Time-Modells (JIT), das von den OEMs verwendet wird, sehr kostspielig sind.

Störung des Liefernetzwerks

In den letzten Jahren wurde deutlich, wie wichtig es ist, dass Lieferketten in der Automobilindustrie reibungslos funktionieren. So hat beispielsweise der weltweite Computerchipmangel die Produktion eines führenden Herstellers um 40 % im Jahr 2021 reduziert, und im Jahr 2020 verursachte die Covid-19-Pandemie einen Rückgang der weltweiten Produktion um 16 %. Die Supply Chains müssen resistent sein, um Probleme wie diese zu bestehen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Einmaliger Datensatz

Die OEM-Supply Chains in der Automobilindustrie nutzt. eine Reihe sehr spezifischer elektronischer Dokumente, um sicherzustellen, dass die Just-in-Time-Lieferkette effizient funktioniert. Zahlreiche Dokumente, wie z. B. der Materialfreigabeplan (MRS), lassen sich nicht ohne weiteres in Systeme integrieren, weshalb ein Hersteller oder Zulieferer sie nur für die Planung verwendet. Dies bedeutet, dass sowohl kleinere und spezialisierte Zulieferer als auch Zulieferer in anderen Regionen nicht ohne weiteres integrierte EDI-Lösungen einführen können.

After Market Komplexität

Die Aftersales-Lieferkette ist ebenfalls komplex. Tausende von verschiedenen Marken und Modellen sind auf den Straßen unterwegs. Um diese zu warten, müssen Tausende von Lieferanten für Original- und Ersatzteile an Tausende von Werkstätten liefern, in der Regel mit sehr kurzen Lieferzeiten, damit die Autos gewartet und in Betrieb gehalten werden können, denn die Vielfalt der Teile bedeutet, dass die Werkstätten in der Regel keine großen Lagerbestände halten. In ähnlicher Weise gibt es eine große Branche von Einzelhändlern für den Kfz-Ersatzteilmarkt, die mit Tausenden von Zulieferern in Verbindung stehen müssen, um schnelldrehende Verschleißteile und ein größeres Sortiment für den Kfz-Ersatzteilmarkt auf Lager zu haben.

Lieferkettenmanagement in der Automobilindustrie | EDI | Automatisierung | B2BE

Lösungen für die Autoindustrie

EDI

B2BE kann alle EDI-Dokumente und -Standards der OEMs und des Automotive Aftermarkets unterstützen. Der OEM-Markt hat sich schon früh für EDI entschieden, und viele der OEMs verwenden nach wie vor ANSI-Standards, insbesondere die US-amerikanischen Firmen. Andere OEMs hingegen unterstützen EANCOM. Der B2BE-Ansatz "any to any" ist leicht zu realisieren. Entsprechend werden auch sämtliche Aftermarket-Dokumente oder -Formate auf dieselbe Weise verwaltet. Bestimmte Dokumente der Industrie, die nicht einfach zu integrieren sind oder nicht integriert werden müssen, wie z. B. das MRS-Dokument, können ebenfalls so eingerichtet werden, dass sie per E-Mail als Excel-Format verschickt werden, z. B. wenn das Produktionspersonal sie für Planungszwecke benötigt und diese in einem von Menschen lesbaren Format

Web-EDI

Einige Lieferanten sind nicht in der Lage, eine integrierte EDI-basierte Lösung zu unterstützen, insbesondere in Schwellenländern. Mit dem B2BE Web Trader können Automobilhersteller oder Aftermarket-Käufer dennoch elektronisch mit ihren Zulieferern handeln und die Zulieferer können die EDI-Anforderungen der Automobilindustrie erfüllen, die in der Regel vertraglich geregelt sind. Die Lösung ist hochgradig modular und ermöglicht es Ihnen, verschiedene Prozessmodelle für Lieferanten innerhalb des Automobilzuliefernetzes zu betreiben. Sie ermöglicht auch konfigurierbare Prozessmodelle für verschiedene funktionale Anforderungen und Regeln und unterstützt alle Dokumente der Automobilindustrie. Und das alles in einer einfach zu bedienenden Weboberfläche.

Web-Portal

Die moderne Automobil-Lieferkette stützt sich auf Tausende von verschiedenen Herstellern und Zulieferern. Diese in ein effizientes Netzwerk zu integrieren, kann eine Herausforderung sein, insbesondere wenn es um Transparenz und Kommunikation geht. Das B2BE-Webportal ermöglicht es Automobilherstellern oder Einkäufern und Zulieferern des Ersatzteilmarktes, auf einfache Weise mit ihren Partnern in der Lieferkette zusammenzuarbeiten. Die vollständig gehostete Online-Umgebung von B2BE ermöglicht eine sichere Plattform, die einen einzigen Zugangspunkt zu ansonsten dezentralisierten Informationen schafft. Automobilhersteller können mehrere Elemente der Lieferkette in einer einzigen Umgebung verfolgen.

Wir helfen Ihnen, Ihre Automobil-Lieferkette zum Erfolg zu führen!

erhöht

Mehr Präzision und Transparenz

Mit B2BEs EDI- und Web-Portal-Lösungen können OEMs und Ersatzteilhändler eine größere Datenpräzision in ihrer Lieferkette erwarten. Die Zusammenarbeit mit den Partnern auf einer Plattform ermöglicht eine größere Transparenz und Echtzeitänderungen, so dass ein reaktionsschneller Kundenservice möglich ist, der normalerweise eher Online- und verbraucherorientierten Organisationen vorbehalten ist.

Automatisierung

Automatisierung senkt Kosten

Die Verbesserung der Lieferkette wurde traditionell bis zum Abschluss der Produktion aufgeschoben. Die Abschaffung der manuellen Dateneingabe ist jedoch eine unmittelbare Notwendigkeit, wodurch die Lieferketten effizienter und die Fehlerquote minimiert wird. Dadurch werden die Betriebskosten reduziert, die Wettbewerbsfähigkeit erhöht und die Steuerung der sich ständig im Wandel befindlichen Automobil-Lieferkette verbessert.

beliebiges Dokument

Jedes Dokument in jeder Form

OEMs müssen eine Reihe von Dokumenten austauschen, die je nach Standort des Herstellers bzw. seiner Systeme den Standards UNEDIFACT oder ANSI X12 folgen können. B2BEs flexibler Ansatz ermöglicht es den Lieferanten in der Supply Chain der Automobilindustrie, die Dokumente ganz oder teilweise zu integrieren und gleichzeitig die Compliance und Reaktionsfähigkeit zu erhalten.

Hände Kopie 4

On-boarding und Engagement

Während die OEMs bei EDI-Lösungen besonders weit fortgeschritten sind, haben die Aftersales Automobilhändler bei der elektronischen Einbindung von Lieferanten noch einen Nachholbedarf.. B2BE-Lösungen unterstützen die Automatisierung, aber auch den Onboarding-Prozess, um den täglichen Lieferantenkontakt zu vereinfachen.

Anbindungen in der Automobil-Zulieferkette

Hier erfahren Sie, was B2BE für Ihr Unternehmen tun kann

Kontakt aufnehmen
Schieberegler schließen
Nach oben blättern